Antisemitismuskritik

 
 

Antisemitismuskritik

 
Prof. Dr. Astrid Messerschmidt

Ordnung der Reinheit

Antisemitismuskritik in der Reflexion von Selbstbildern

Vortrag gehalten auf der Tagung „Das Gerücht über die Juden. Antisemitismus heute“  vom 04. bis 06. September 2015 in der Evangelischen Bildungsstätte  auf Schwanenwerder

 

Das Jüdische als „Negativfolie für alles Verwerfliche“ ist ein „bedeutender Faktor für die Attraktivität des Antisemitismus bis in die Gegenwart.“ Denn das Gegenbild ist ein moralisch und zivilisatorisch idealisiertes Selbstbild. Dr. Messerschmidt macht mit Hilfe der psychoanalytischen Reflexionen von Horkheimer und Adorno die Gefahren dieser falschen Projektionen deutlich. Die nationalstaatliche Gesellschaftsordnung bestärke diese Gefahren durch eine Verknüpfung der Abstammung zum nationalen Territorium.
Sie beendet ihre Überlegungen mit der Aufforderung zu einem Perspektivwechsel in der Bildungsarbeit mit dem Ziel einer subjektorientierten Perspektive.

 
Artikel

Neuer Kommentar

Bitte alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder ausfüllen.
Bildbasierter Sicherheitstest zur Unterscheidung zwischen Mensch und Maschine.

 
Broschüre

Vor Gott sind alle Menschen gleich

Cover der Broschüre "Vor Gott sind alle Menschen gleich"

© Andreas Krannich

 

Beiträge einer rassismuskritischen Religionspädagogik und Theologie

Ein Kooperationsprojekt zwischen Aktion Sühnezeichen e.V., der Evangelischer Akademie zu Berlin und der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus mit Beiträgen von Dr. Eske Wollrad, Rainer Möller, Silke Radosh-Hinder, Dr. Christian Staffa, Dominik Gautier und Ayşe Cindilkaya.

Broschüre (PDF-Dokument, 5.4 MB)